Eine Meningokokken-Erkrankung kann
das Leben einer
Familie auf den Kopf
stellen.

Eine  Meningokokken-
Erkrankung kann
das Leben
einer Familie
auf den Kopf
stellen.

Wer gehört zu den Risikogruppen?

Von den fünf wichtigsten Meningokokken Gruppen A, B, C, W-135 und Y sind in Österreich Meningokokken B und C am weitesten verbreitet. Meningokokken können jeden treffen. Kleine Kinder sind am meisten gefährdet. Die meisten Fälle gibt es bei den unter 5-Jährigen, gefolgt von Jugendlichen. 1,2

Säuglinge können aufgrund ihres unreifen Immunsystems besonders häufig und schwer an Meningokokken erkranken. 79 % aller Meningokokken-Erkrankungen in dieser Gruppe werden durch Meningokokken B verursacht. 7

Bei Jugendlichen verursachen Meningokokken der Serogruppe B über die Hälfte der Fälle, über ein Drittel werden durch Meningokokken C ausgelöst.7

Jugendliche sind durch ihr Sozialverhalten – Rauchen, Küssen, Besuch von Veranstaltungen, Clubbings, Skikursen, Auslandsaufenthalte/Sprachreisen – besonders gefährdet. Auch Rekruten und Schüler in Wohnheimen gehören der Risikogruppe an.7